Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS)

 


Der Film und Livevortrag am 4. Oktober mit über 70 Teilnehmer gab spannende Einblicke in die gefahrvolle Arbeit der Seenotretter, stellte die Flotte der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) vor und beantwortete Fragen zum Ablauf der Rettungskette, sinnvolle Sicherheitsmaßnahmen für Wassersportler, Finanzierung der Gesellschaft uvm. Es war ein informativer Abend mit den Referenten in ihrer Funktion als Ehrenamtlicher, Leiter des Informationszentrums Niedersachsen und einem Vormann eines Seenotrettungskreuzers.

 

Der Seglertreff Region Hannover übergab an diesem Abend Spenden in Höhe von 400 Euro, zusätzlich dazu sind allein am 4. Oktober 2018 noch mal 400 Euro Spendengelder in das Schiffchen der DGzRS gelangt.


Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS)   ist  eine der modernsten Seenotrettungsdienste der Welt und als gemeinnützige Hilfsorganisation tätig. Sie ist zuständig für den Such- und Rettungsdienst (SAR: Search and Rescue) bei Seenotfällen.

 

Als Seenotretter sind sie auf der Nord- und Ostsee bei jedem Wetter immer einsatzbereit. Darüber hinaus arbeitet die Seenotleitstelle Bremen grenzüberschreitend mit den Seenotrettern der Nachbarstaaten zusammen und hilft auch bei Notfällen mit deutscher Beteiligung rund um den Globus.

 

Um im Ernstfall schnell und zuverlässig Schiffbrüchige aus Seenot zu retten, Menschen aus Gefahren zu befreien sowie Verletzte und Kranke zu versorgen, brauchen die Seenotretter gute Crews, die sicherste Technik und eine moderne Flotte.


Copyright Andrea Kuschetzki
Copyright Andrea Kuschetzki

1.000 Seenotretter (180 Festangestellte, 800 Freiwillige) stehen in 54 Stationen rund um die Uhr bereit. Die Flotte besteht aus 20 Seenotkreuzern und 40 Seenotrettungsbooten, die zwischen der Emsmündung im Westen und der Pommerschen Bucht im Osten stationiert sind.

 

Die DGzRS finanziert ihre Arbeit, ohne jegliche Steuergelder und unabhängig vom Staat, ausschließlich durch Spenden und freiwillige Zuwendungen. Nicht Jeder kann Seenotretter werden, aber Jeder kann helfen Leben zu retten! Die Möglichkeiten hierzu sind vielfältig, vom Förderer bis hin zum Engagement auf Land.


Copyright DGzRS
Copyright DGzRS

Must have für den Segler

Funke, Kanal 16 (Vorteil: alle hören es, immer empfangsbereit), zusätzlich dazu rät die Seenotleitstelle Bremen die Einspeicherung der Nummer +49 421 536 870 auf dem Handy, Vorteile bietet auch die Nutzung der DGzRS App Safe TRX (Segelplan mit Notfallkontakt, Traking und Anrufmöglichkeit für den Notfall inkl. Positionsübermittlung, Wetterbericht, Hafeninfos).


Copyright DGzRS
Copyright DGzRS

Internetseite der DGzRS
mit umfangreichen Checklisten
für alle Wassersportler hier.


Ausflugstipp:

Nach Voranmeldung kann das Betriebsgelände der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) kostenlos besichtigt werden. Der Seglertreff Region Hannover hat diese Möglichkeit bereits genutztSchiffsmodelle aus allen Epochen der bereits über 150-jährigen Geschichte der DGzRS sind im Vortragsraum (50 Plätze) ausgestellt. Auf dem Freigelände ist der ausgemusterte Seenotkreuzer H.J. KRATSCHKE im Original zu besichtigen.

 

Filmvorführung und ein Blick in die Reparaturhalle runden die Besichtigung des Betriebsgeländes ab, die nur nach Voranmeldung möglich ist.
Das ganze Programm dauert ca. 1 ½ Stunden.